Welt-Weisheiten

Wie kann ich Dich ernst nehmen - wenn ich nicht weiß wie Du lachst?

(Bo Yin Ra)



Anleitung zum guten Leben


Lass dich fallen, lerne Schlangen zu beobachten.
Pflanze unmögliche Gärten.


Lade jemanden Gefährlichen zum Tee ein.
Mache kleine Zeichen, die “ja” sagen
und verteile sie überall in deinem Haus.


Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit.
Freue dich auf Träume.
Weine bei Kinofilmen.
Schaukle so hoch du kannst mit einer Schaukel bei Mondlicht.
Pflege verschiedene Stimmungen.


Verweigere dich,’ verantwortlich zu sein’ – tu es aus Liebe!
Mache eine Menge Nickerchen.
Gib Geld weiter. Mach es jetzt. Es wird folgen.
Glaube an Zauberei, lache eine Menge.
Bade im Mondschein.
Träume wilde, fantasievolle Träume
Zeichne auf Wände.
Lies jeden Tag.


Stell dir vor, du wärst verzaubert.
Kichere mit Kindern, höre alten Leuten zu.
Öffne dich, tauche ein. Sei frei. Preise dich selbst.
Lass die Angst fallen, spiele mit allem.
Unterhalte das Kind in dir. Du bist unschuldig.
Baue eine Burg aus Decken. Werde nass. Umarme Bäume.
Schreibe Liebesbriefe…

Joseph Beuys


Im Meer des Lebens, 

Meer des Sterbens,

in beiden müde geworden, 

sucht meine Seele den Berg,

an dem alle Flut verebbt.

aus Japan, 7.Jhd.


Wer will 

daß die Welt 

so bleibt 

wie sie ist 

der will nicht 

daß sie bleibt 

Erich Fried


Du sollst die Vögel der Trauer nicht daran hindern über Deinem Haupt zu kreisen – wohl aber daran in Deinen Haaren Nester zu bauen.

Chinesisches Sprichwort


Wenn Du das Heilige liebst

Und das Gewöhnliche verachtest,

dümpelst Du noch immer auf

dem Meer der Verblendung

Meister Lin-Chi, gest 866/867


Nicht nur einen Tod gibt es – der uns dahinrafft, ist nur der letzte.

Seneca


Die Wurzeln unter der Erde

fordern keinen Lohn dafür,

dass sie die Zweige fruchtbar machen.

Rabindranath Tagore


Alles ist einfacher, als man denken kann,

zugleich verschränkter, als zu begreifen ist.

Goethe


Jeder Irrtum über die Geschöpfe

mündet in ein falsches Wissen über den Schöpfer

und führt den Geist des Menschen von Gott fort.

- Thomas von Aquin -

1225 - 1274 n. Chr.


I will not let anyone walk through my mind with their dirty feet.

Mahatma Ghandi


"Wenn Ihr Eure Augen nicht braucht, um zu sehen, werdet Ihr Sie brauchen, um zu weinen"

Jean-Paul Sartre


In dem Augenblick, in dem man sich endgültig einer Aufgabe verschreibt, bewegt sich die Vorsehung auch. Alle möglichen Dinge, die sonst nie geschehen wären, geschehen, um einem zu helfen. Ein ganzer Strom von Ereignissen wird in Gang gesetzt durch die Entscheidung, und er sorgt zu den eigenen Gunsten für zahlreiche unvorhergesehene Zufälle, Begegnungen und Hilfen, die sich kein Mensch vorher je so erträumt haben könnte. Was immer Du tun kannst oder wovon Du träumst, fang es an. In der Kühnheit liegt Genie, Macht und Magie.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)


Wenn du vernünftig bist, erweise dich als

Schale und nicht als Kanal, der fast gleichzeitig

empfängt und weiter gibt, während jene

wartet, bis sie erfüllt ist. Auf diese Weise gibt

sie das, was bei ihr überfließt, ohne eigenen

Schaden weiter...

Lerne auch du, nur aus der Fülle auszugießen

und habe nicht den Wunsch freigiebiger zu sein

als Gott. Die Schale ahmt die Quelle nach. Erst

wenn sie mit Wasser gesättigt ist, strömt sie

zum Fluss, wird zur See. Die Schale schämt sich

nicht, nicht überströmender zu sein als die

Quelle...

Ich möchte nicht reich werden, wenn du dabei

leer wirst. Wenn du nämlich mit dir selbst

schlecht umgehst, wem bist du dann gut?

Wenn du kannst, hilf mir aus deiner Fülle,

wenn nicht, schone dich.

Bernhard von Clairvaux (1090-1153)


Die wahre Entdeckungsreise liegt nicht darin, neue Länder zu erkunden,

sondern die Wirklichkeit mit anderen Augen zu sehen.

Marcel Proust, französischer Schriftsteller, 1871 - 1922


Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann,

wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, 

sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann. 

Antoine de Saint-Exupéry


Wer diese Rede nicht versteht, der bekümmere sein Herz nicht damit.

Denn solange der Mensch dieser Wahrheit nicht gleicht, solange

wird er diese Rede nicht verstehen. 

Denn es ist eine unverhüllte Wahrheit, die da gekommen ist

aus dem Herzen GOttes unmittelbar.

Meister Eckhart 

geb. 1260, gest. 1328


„Man kann einen Krieg genauso wenig gewinnen wie ein Erdbeben.“ 

Jeannette Rankin


Wen eines Thieres Quaal erfreut,

Der wird, das kann nicht fehlen,

Kalt und gefühllos mit der Zeit

Gewiß auch Menschen quälen.

Wer frech ein Mitgeschöpf betrübt,

Und Härte, Grausamkeit verübt –

Der kann Gott auch nicht lieben.

Pfarrer Christian Adam Dann 

* 24. Dezember 1758 in Tübingen; † 19. März 1837 in Stuttgart


Manchmal, wenn ein Vogel ruft

Oder ein Wind geht in den Zweigen

Oder ein Hund bellt im fernsten Gehöft,

Dann muß ich lange lauschen und schweigen.

Meine Seele flieht zurück, 

Bis wo vor tausend vergessenen Jahren

Der Vogel und der wehende Wind

Mir ähnlich und meine Brüder waren.

Meine Seele wird ein Baum

Und ein Tier und ein Wolkenweben.

Verwandelt und fremd kehrt sie zurück

Und fragt mich. Wie soll ich Antwort geben?

Hermann Hesse


Wenn Du tot bist, dann weißt Du nicht, dass Du tot bist. 

Es ist nur schwer für die anderen.

Genauso ist es wenn Du doof bist.

(Unbekannt)


Die Mitte der Nacht ist auch schon der Anfang eines neuen Tages.

-Papst Johannes Paul II-


Der Regen fällt nicht ihm -

die Sonne scheint nicht ihr.

Anderen bist Du erschaffen -

nicht nur Dir!

(Angelus Silesius)


Das einzig Wichtige im Leben

sind die Spuren von Liebe,

die wir hinterlassen

wenn wir weggehen.

(Albert Schweitzer)


Liebe hat nichts

mit Bekommen zu tun, sondern

damit, was man selbst GEBEN will:

nämlich ALLES.

(Katherine Hepburn, amerikanische Schauspielerin)


Raum ist in der kleinsten Hütte.

Für ein glücklich liebend Paar.

(Friedrich Schiller)


Und deswegen können die Mauern des

Gefängnisses den Liebenden nicht einschließen,

denn er gehört einem Reiche an, das nicht von

den Dingen, sondern vom SINN der Dinge lebt.

(Antoine de Saint-Exupéry)


Die Menschen sehen nur das, was sie

noch alles haben und bekommen könnten,

schätzen aber nicht, was sie haben,

bis sie es verlieren.

(Jimi Hendrix, amerikanischer Musiker)


Ein Schritt zu deinem eigenen Herzen

ist ein Schritt zu dem Geliebten.

(Rumi)


Wenn einem Treue

Spaß macht,

dann ist es LIEBE.

(Julie Andrews, britische Schauspielerin)


Die Entfernung zwischen euch und

euren Nachbarn, die ihr NICHT liebt,

ist GRÖßER als die zwischen euch und

euren Geliebten, die HINTER sieben Ländern

und sieben Meeren wohnen.

(Khalil Gibran)


Wenn man zu lieben beginnt,

verbringt man seine Zeit nicht damit,

zu ergründen, was diese Liebe ist,

sondern damit,

die Möglichkeit eines Wiedersehens

für den folgenden Tag anzubahnen.

(Marcel Proust)


Ihr, die ihr leidet,

weil ihr liebt,

liebt nur noch mehr!

An Liebe sterben ist Leben.

(Victor Hugo)


Die Liebe, wenn sie neu,

braust wie ein junger Wein;

Je mehr sie alt und klar,

je stiller wird sie sein.

(Angelus Silesius)


Jeder Abschied

ist die Geburt

einer Erinnerung.

(Salvador Dali, spanischer Maler)


Güte in den Worten erzeugt Vertrauen,

Güte beim Denken erzeugt Tiefe,

Güte beim Verschenken erzeugt Liebe.

(Laotse)


Tue erst das Notwendige,

dann sas Mögliche,

und plötzlich schaffst du

das Unmögliche.

(Franz von Assisi)


Wenn es GAR so DUNKEL in deinem LEBEN,

sieh doch einmal NACH,

ob es nicht am Ende DAHER kommt,

dass al deine FENSTERLÄDEN

ZU sind.

(Johannes Kepler)


Genieße den AUGENBLICK -

denn heute ist der erste Tag

vom Rest deines Lebens !

(Dänsiches Sprichwort)


Wir bitten in Dankbarkeit für die

MITARBEITENDEN in unserem Haus.

Gib ihnen Herzenskraft und Iebendige

Beziehungen im DIENST an den BEDÜRFTIGEN.

(Fürbitten Gedenkgottesdiest Altenheim St.Heribert)


Viele kleine Menschen,

die an vielen kleinen Orten

vilel kleine Dinge tun,

werdne das Antlitz dieser Welt verändern.

(Sprichwort der Xhosa; südliches Afrika)


Vom Standpunkt der Jugend aus gesehn,

ist das Leben eine unendlich lange Zukunft;

vom Standpunkt des Alters aus,

eine sehr kurze Vergangenheit.

(Arthur Schopenhauer)


Halt sie nicht zurück, die liebevollen Worte,

bis der Tod dir deine Freunde nimmt.

Schreib sie nicht auf ihren Grabstein,

sag sie lieber jetzt direkt und ganz bestimmt.

(Anna Cummins, amerikanische Dichterin)


Ich bin nackt

von meiner Mutter Leibe gekommen,

nackt werde ich wieder dahinfahren.

Der HERR hat's gegeben,

der HERR hat's genommen;

der Name des HERRN sei gelobt.

(Hiob im Buch Hiob 1,21)


Unmöglich kann uns Gott für

etwas anderes erschaffen haben,

als leidenschaftlich zu lieben.

(Victor Hugo)


Gott des Lebens, schenke uns offene Ohren

und ein offenes Herz für die Sorgen und Nöte

der Mitmenschen

und Iass uns Iebendige ZEUGEN

DEINER LIEBE sein.

(Fürbitten Gedenkgottesdiest Altenheim St.Heribert)


Das ist mein Gebot:

Liebt einander,

so wie ich euch geliebt habe.

(Joh 15,12)


Aber jene, die mich

mit überfließendem Herzen lieben,

erzielen das Versunkensein in mich,

und da sie dann in mir wohnen,

wird ihnen offenbar,

dass ich zugleich in ihnen wohne.

(Bhagavadgita)


Ja, der Liebende,

der gerecht und innerlich ist,

den will Gott aus freien Stücken

erwählen und erhöhen zu einem überwesentlichen Schauen im göttlichen Lichte.

(Jan van Ruysbroek)


Der erste Blick der Geliebten

gleicht dem Wort Gottes,

wenn er sagt: "Sei !"

(Khalil Gibran)


Die Liebe hingegen,

die im Schoß der Unendlichkeit geboren wurde

und mit den Geheimnissen der Nacht hinabsteigt,

begnügt sich mit nichts außer der Unsterblichkeit,

und vor nichts anderem erhebt sie sich ehrfürchtig

als vor Gott.

(Khalil Gibran)


Wenn durch einen Menschen

mehr Liebe und Güte,

ein wenig mehr Licht und Wahrheit

in der Welt war, dann hat sein Leben

einen Sinn gehabt.

(Alfred Delp)


Der Weg zu Gott

heißt in seiner letzten Strecke

Einsamkeit.

(P.Lippert)


Gebete

sind die Straßen

ins Jenseits.

(Gertrud von le Fort)


Gott FREUT sich,

wenn man ihn belästigt.

(Pfarrer von Ars)


Der Tod

ist die uns zugewendete Seite

jenes GANZEN,

dessen andere Seite

Auferstehung heißt.

(Romano Guardini)


Gott hat uns nicht ERSCHAFFEN,

um uns zu VERLASSEN.

(Michelangelo)


Wohin gehen wir ?

Immer nach Hause.

(Novalis)


Das ist der Gastfreundschaft

tiefer Sinn,

dass einer dem anderen Rast gebe

auf dem Weg

nach dem ewigen Zuhause.

(Guardini)


Es gibt keinen Beweis im platonischen Sinne,

dafür, dass wir unsterblich sind;

aber es gibt jenes Gefühl,

dass nur die LIEBE zu schenken vermag:

einzig sie sagt uns,

es sei GUT, dass wir SIND,

ja es sei unendlich besser,

dass es uns gibt,

als wenn es uns nicht gäbe;

Einzig die Liebe lehrt uns,

GOTT zu VERSTEHEN,

der wollte, dass wir sind, ... .

(Eugen Drewermann)


Nur in der Liebe

wachsen wir ZUSAMMEN

zwischen Himmel und Erde.

(E. Drewermann)


Von jeder LIEBE unter Menschen gilt,

dass sie den anderen EINMALIG macht.

(E. Drewermann)


In jeder Liebe

wird der andere zur TÜR,

die IN den HIMMEL führt.

(E. Drewermann)


LIEBE + RELIGION

wachsen zusammen in dem Empfinden:

in der BESELIGENDEN GEGENWART

eines Menschen, den man von Herzen liebt,

zu Gott getragen zu werden

und durch seine Person hindurch

das Tor zum HIMMEL OFFEN zu sehen.

(E. Drewermann)


Sprich nie Böses

von einem Menschen,

wenn du es nicht gewiss weißt !

Und wenn du es gewiss weißt,

so frage dich:

Warum erzähle ich es.

(Johann Kaspar Lavater, 1741-1801)

Ein Problem ist halb gelöst,

wenn es klar formuliert ist.

(John Dewey, 1859-1952)


"Ich denke,

also bin ich."

(Rene Decardes, 1596-1650)


Nur der Schweigende

hört.

(Josef Pieper, 1904-1997)


Es ist leichter, ANDEREN

mit Weisheit zu dienen,

als sich SELBER.

(Francois de la Rochefoucauld)


Ich hasse das,

was du sagst,

aber ich gäbe

mein Leben dafür,

dass du es

sagen kannst.

(François Marie Arouet

= Voltaire, 1694-1778)


Ein FREUND ist ein Mensch, der

die MELODIE deines Herzen kennt

und sie dir vorspielt,

wenn du sie VERGESSEN hast.

(Albert Einstein)


Freundschaft

ist eine Seele

in zwei Körpern.

(Aristoteles)


Der Mensch

will BRUTTO geliebt werden,

nicht NETTO.

(Friedrich Hebbel)


Toleranz kann nur dort entstehen,

wo ich die Unvollkommenheit

meines eigenen Tuns

ständig in Rechnung stelle.

(Paul Watzlawick)


Wenn man einen Menschen

bessern will,

muss man ihn zuerst einmal

respektieren.

(Romano Guardini, 1885-1968)


Nicht da

ist man daheim,

wo man seinen Wohnsitz hat,

sondern da wo man

VERSTANDEN wird.

(Christian Morgenstern)


Die meisten Menschen der Welt

wären glücklich,

wenn es ihnen so schlecht ginge

wie den Deutschen.

(Karl-Wolf Biermann)


Was es alles gibt,

was ich nicht brauche !

(Aristoteles, 384-322 v. Chr.)


Was den Menschen

vom Tier unterscheidet,

sind Geldsorgen.

(Jules Renard)


Viele Menschen benutzen das GELD,

das sie nicht HABEN,

für den Einkauf von DINGEN,

die sie nicht BRAUCHEN,

um damit LEUTEN zu IMPONIEREN,

die sie NICHT MÖGEN.

(Walter Slezak)


Weil GOTT

nicht ÜBERALL sein konnte,

schuf der die MÜTTER.

(Arabisches Sprichwort)


Es gibt nur ein Anzeichen

für Weisheit:

gute Laune,

die anhält.

(Arabisches Sprichwort)


Das einzige Mittel,

Zeit zu haben ist:

sich Zeit zu nehmen.

(Bertha Eckstein)


Pflücke den Tag.

(Horaz)


Hebt man den Blick,

so sieht man keine Grenzen.

(Aus Japan)


Man muss ALT geworden sein,

also lange GELEBT haben,

um zu erkennen,

wie KURZ das Leben ist.

(Arthur Schopenhauer)


Auf alle Fälle

ist das Leben zu KURZ,

um sich dauerhaft

zu ÄRGERN.

(Gerald Drews)


Jeder,

der sich die Fähigkeit erhält,

SCHÖNES zu erkennen,

wird NIE ALT werden.

(Franz Kafka)


Das große Glück in der LIEBE

besteht darin,

RUHE in einem

ANDEREN Herzen zu finden.

(Julie de Lespinasse)


Herr, diejenigen die sterben

LEBEN in DEINER Gegenwart.

Das Leben, das endet,

ist lediglich VER-ÄNDERT.

(Gebet zur Beerdigung

von Mutter Teresa)


Glauben -

das ist die HEITERKEIT

die aus GOTT kommt.

(Papst Johannes 23.)


Aber die Alters-Leiden haben

im Grunde auch ihre POSITIVEN

Seiten:

...ein Teil JENES Wesens

- das einst ICH hieß,

ist schon DORT wo sich bald

das GANZE befinden wird.

(Hermann Hesse)


Achte auf deine Gedanken,

denn sie werden Worte,

achte auf deine Worte,

denn sie werden Handlungen,

achte auf deine Handlungen,

denn sie werden Gewohnheiten,

achte auf deine Gewohnheiten,

denn sie werden dein Charakter,

achte auf deinen Charakter,

denn er wird dein Schicksal

Das Herz ist das Haus Gottes!

-Muhammad-


Würdest hunderttausend Bücher du studieren:

wisse eins:

zum Liebsten wird dich das nicht führen!

-Qadi Qadan-


O Gott, Du gibst mir, ohne daß ich Dich bitte

- wie solltest Du mir etwas vorenthalten, wenn ich Dich bitte?

O Gott, ich bitte Dich, daß Du Deine Majestät

in meinem Herzen wohnen läßt

und mich tränkest mit einem Schluck

aus dem Becher Diener Liebe!

-Arabisch-


Er ist hier

in der Hütte deines Herzens.

Öffnest du nur die Tür,

wirst du, nein, alle werden Ihn sehen!

-Schah ´Abdulkarim von Bullri-

Er ist nicht in Süd noch Nord,

jenseits nicht noch hier-

welchen du verwirrt gesucht:

sieh Ihn doch in dir!

-Qadi Qadan-


Die Grenzen der Seele wirst du nicht finden,

auch wenn du alle Wege durchwanderst.

So tiefen Grund hat sie.

-Heraklit-


Arbeite an deinem Innern.

Da ist die Quelle des Guten,

eine unversiegbare Quelle,

wenn du nur immer wieder nachgräbst.

-Marc Aurel-


Die Einsamkeit ist die tiefe Natur des Herzens,

die Perle aus reinem Gold im Zentrum aller Dinge,

die Schatzkammer, in die kein Räuber eindringen kann.

Willst du die unermesslichen Reichtümer des Geistes kennenlernen,

dann lerne, mit dir selbst zu leben.

-Indianisch-


Im Augenblick,

da ich die leise innere Stimme unterdrücke,

werde ich aufhören,

nützlich zu sein.

-Gandhi-


Die Seele ist nicht im Universum.

Im Gegenteil,

das Universum ist in der Seele.

-Plotin-


Es ist genauso viel

in dem kleinen Raum des Herzens

wie der ganzen äußeren Welt.

Himmel, Erde, Feuer, Wind, Mond, Blitze, Sterne;

was immer ist

und was immer nicht ist,

alles ist da.

-Chhandogya Upanishad-


Nicht Worte sucht Gott bei dir, sondern das Herz.

-Augustinus Aurelius-


Ein Weiser wurde gefragt, ob der Weg von Gott zum Menschen oder vom Menschen zu Gott führe. Er antwortete: "Beides ist falsch. Der Weg führt von Gott zu Gott."

-Ferîd ud din Attâr-


Nichts ist für uns notwendig außer Gott. Gott finden wir nur, wenn wir unser Herz und unseren Geist in Gott bergen.

-Angela von Foligno-


Das Auge,

mit dem ich Gott sehe,

ist dasselbe,

mit dem er mich sieht.

Meister Eckhart


Nur wer Gott unter keinerlei Form sucht, der ergreift ihn,

wie er in sich selber ist.

Meister Eckhart


Es ist der Natur schlechthin unmöglich, ein Wesen zu zerbrechen, zu schädigen oder irgend anzutasten, wofern sie nicht damit auf einen höheren Wert hinaus will.

Meister Eckhart


Der Mensch soll sich nicht genügen lassen an einem gedachten Gott; denn, wenn der Gedanke vergeht, vergeht auch der Gott. Man soll vielmehr einen wesenhaften Gott haben, der weit erhaben ist über die Gedanken der Menschen und aller Kreaturen.

Meister Eckhart


Immer ist die wichtigste Stunde die gegenwärtige; immer ist der wichtigste Mensch, der dir gerade gegenübersteht; immer ist die wichtigste Tat die Liebe.

Meister Eckhart


Die Menschen sollen nicht so viel nachdenken, was sie tun sollen, sie sollen vielmehr bedenken, was sie sind.

Meister Eckhart


Gott aber, hat man ihn überhaupt, so hat man ihn allerorten; auf der Straße und unter den Leuten so gut wie in der Kirche oder in der Einöde oder in der Zelle…

Meister Eckhart


Der Mensch soll sich daran gewöhnen, nicht das Seine in den Dingen zu suchen oder zu nehmen, sondern in allen Dingen Gott zu suchen und zu nehmen.

Meister Eckhart


Wenn das einzige Gebet, das du in deinem Leben sprichst, aus einem "ich danke dir" bestünde, würde das schon genügen.

Meister Eckhart


Du sollst wissen, daß sich noch niemals ein Mensch in diesem Leben in die Tiefe hinein selbst so gelassen hat, daß er nicht noch mehr für sich zu lassen fände.

Meister Eckhart


Wer arm an allen Dingen geworden ist, der empfängt alle Dinge.

Meister Eckhart


Der Mensch lasse zuerst sich selbst, dann hat er alles gelassen.

Meister Eckhart


Das Leid ist das schnellste Pferd zur Vollkommenheit.

Meister Eckhart


Der Mensch soll nicht die Dinge fliehen und sich in eine Einöde begeben, sondern er muß lernen, durch die Dinge hindurchzubrechen und seinen Gott darinnen zu ergreifen.

Meister Eckhart


Ein auferhobenes Gemüt sollst du haben, nicht ein niederhangendes, ein brennendes Gemüt, in dem doch eine ungetrübte, schweigende Stille herrscht.

Meister Eckhart


Dem ruhigen Geist ist alles möglich.

Meister Eckhart


Da der Mensch in diesem Leben nicht bestehen kann ohne Arbeit, diese vielmehr des Menschen Teil ist, darum so lerne der Mensch, seinen Gott zu haben mitten in den Dingen und ungehindert zu bleiben von Geschäft und Ort.

Meister Eckhart


Gott ist mir näher, als ich mir selber bin. Mein Dasein hängt daran, daß Gott mir nahe und gegenwärtig ist.

Meister Eckhart


Gott ist immer in uns, nur wir sind so selten zu Hause.

Meister Eckhart


Soll die Seele Gottes gewahr werden, so muß sie auch ihr Selbst vergessen und sich selber verlieren. Denn solange sie sich selbst sieht und weiß, solange gewahrt sie Gott nicht.

Meister Eckhart


Wir hören viel, aber wir hören erst eigentlich, wenn wir die wirren Stimmen haben sterben lassen und nur noch eine spricht. Wir sehen viel, doch wir sehen erst eigentlich, wenn wir die wirren Lichter alle ausgeblasen haben und nur das eine klare, große in der Seele leuchtet.

Meister Eckhart


In allen übrigen Wesen ist Gott als Wesen, als Tätigkeit, als Empfinden, aber nur in der Seele gebiert er sich. Alle Kreaturen sind eine Fußstapfe Gottes, aber die Seele ist in ihrer Natur Gottes Ebenbild.

Meister Eckhart


Wir selbst sind die Ursache aller unserer Hindernisse.

Meister Eckhart


In dieser Liebe, in der Gott sich selber liebt,

in der liebt er die ganze Welt.

In dieser Lust, in der Gott sich selber genießt,

in der genießt er die ganz Welt.

Meister Eckhart


Die Seele soll ihren Schritt lenken in die Ewigkeit ihres eignen Wesens und andächtig betrachten, wie sie durch die Gnade Gottes eine unvergängliche Natur ist, die er berufen hat zur Gemeinschaft seiner ewigen Seligkeit.

Meister Eckhart


Mitten in den Dingen muß der Mensch Gott ergreifen und sein Herz gewöhnen, ihn allzeit als einen Gegenwärtigen zu besitzen im Gemüt, in der Gesinnung und im Willen.

Meister Eckhart


Der Geist soll also frei sein, daß er an allen nennbaren Dingen nicht bange und daß sie nicht an ihm hangen. Ja, er soll noch freier sein: also frei, daß er für all seine Werke keinerlei Lohn erwarte von Gott. Die allergrößte Freiheit aber soll dies sein, daß er all seine Selbstheit vergesse und mit allem, was er ist, in den grundlosen Abgrund seines Ursprungs zurückfließe.

Meister Eckhart


Alles, was vergangen ist

alles, was gegenwärtig ist

alles, was zukünftig ist,

das erschafft Gott im Innersten der Seele.

Meister Eckhart


Nicht gedenke man Heiligkeit zu gründen auf ein Tun; man soll Heiligkeit vielmehr gründen auf ein Sein, denn die Werke heiligen nicht uns, sondern wir sollen die Werke heiligen.

Meister Eckhart


Es gibt keinen besseren Maßstab der Liebe als das Vertrauen.

Meister Eckhart


Das Ineinanderfließen in der Gottheit ist ein Sprechen sonder Wort und sonder Laut, ein Hören sonder Ohren, ein Sehen sonder Augen.

Meister Eckhart


Wenn wir ein kleines Blümchen ganz und gar, so wie es in seinem Wesen ist erkennen könnten, so hätten wir damit die ganze Welt erkannt.

Meister Eckhart


Alles, was der göttlichen Natur eigen ist, das ist auch ganz dem gerechten und göttlichen Menschen eigen. Darum wirkt solch ein Mensch auch alles, was Gott wirkt: Er hat zusammen mit Gott Himmel und Erde geschaffen, er ist Zeuger des ewigen Wortes, und Gott wüßte ohne einen solchen Menschen nichts zu tun.

Meister Eckhart


Gott ist ein Gott der Gegenwart. Wie er dich findet, so nimmt und empfängt er dich, nicht als das, was du gewesen, sondern als das, was du jetzt bist.

Meister Eckhart


Hast du dich selbst lieb, so hast du alle Menschen lieb wie dich selbst. Solange du einen einzigen Menschen weniger lieb hast als dich selbst, so hast du dich selbst nie wahrhaft lieb gewonnen.

Meister Eckhart


Ich sage, daß ein vollkommener Mensch sich so schwer von Gott scheiden und trennen würde, daß ihm eine Stunde ebenso schmerzlich wäre als tausend Jahre.

Meister Eckhart


Je einfacher etwas ist, desto mehr Kraft und Stärke liegt darin.

Meister Eckhart


Jeder Unterschied ist Gott fremd, sowohl in Bezug auf seine Natur wie in Bezug auf die Personen. Beweis: Seine Natur ist eine; und jede Person ist eine und eben dieses selbe Eine, was die Natur ist.

Meister Eckhart


Man soll Gott nicht außerhalb von einem erfassen und ansehen, sondern als mein Eigen und als das, was in Einem ist.

Meister Eckhart


Wenn die Seele etwas erfahren möchte, dann wirft sie ein Bild der Erfahrung vor sich nach außen und tritt in ihr eigenes Bild ein.

Meister Eckhart


Nun merket, wie die Seele zu ihrer höchsten Vollendung kommen kann: Wenn Gott in die Seele getragen wird, dann entspringt in der Seele ein göttlicher Liebesquell, der treibt die Seele wieder in Gott zurück, sodaß der Mensch nichts mehr wirken mag als geistliche Dinge.

Meister Eckhart


Sobald Gott dich bereit findet, muß er in dein Wesen einströmen, geradeso wie der Sonnenschein sich auf die Erde ergießen muß, wenn die Luft klar und rein ist. Sehnendes Verlangen schafft Liebe, und Liebe überwindet alle Hindernisse. Sie ist die größte Kraft, der selbst Gott nicht widerstehen kann.

Meister Eckhart


Verstehet recht: Gott ist, was er ist, und was er ist, das ist mein, und was mein ist, das liebe ich, und was ich liebe, das liebt mich und zieht mich in sich hinein; und was mich also an mich genommen hat, dem gehöre ich mehr an als mir selber.

Meister Eckhart


Alle Liebe dieser Welt ist auf Eigenliebe gebaut. Ließest du die Eigenliebe, so ließest du leicht die ganze Welt.

Meister Eckhart


So gewaltig liebt Gott meine Seele, daß sein Wesen und sein Leben daran liegt, daß er mich lieben muß, es sei ihm lieb oder leid. Wer Gott das nähme, daß er mich liebt, der nähme ihm seine Gottheit.

Meister Eckhart


Ich überlegte mir heute nacht, daß nur Gleiches aufeinander wirken kann. Ich kann kein Ding sehen, das mir nicht gleich ist, und ich kann kein Ding erkennen, das mir nicht gleich ist. Gott trägt alle Dinge verborgen in sich selbst, aber nicht in dies oder das unterschieden, sondern eins in Einheit.

Meister Eckhart


In Gott gibt es nicht Traurigkeit, noch Leid, noch Ungemach: willst du ledig sein alles Ungemachs und Leides, so halte dich allein an Gott! Sicherlich! All dein Leid kommt nur davon, daß du nicht umkehrst in Gott.

Meister Eckhart



Wenn ich sterbe....


Wenn ich sterbe,

Dann tu ich das selber.

Niemand tut es für mich.

Wenn es so weit ist,

Dann sag ich:

"Fynn stell mich hin."

Und dann guck ich rum.

Und dann lach ich.

Dann fall ich hin

Und bin tot.

Anna