Unsere Friedenskapelle hütet ein Kunstwerk

Die Wandmalerei von Maria Hiszpanska Neumann in der Seitenkapelle in Hübingen - ein in Deutschland einmaliges Werk der polnischen Künstlerin.

DIE HEILUNG DES MENSCHEN *

In der sanften Dünung der Hügel und Höhenzüge des Westerwaldes liegt das katholische Familienferiendorf Hübingen bei Limburg an der Lahn. Im Stil der 60er Jahre gebaut, verfügt es auch über einen Kirchen- und Versammlungsraum aus rohem Beton, an dessen Nordseite sich eine kleine, nur durch eine Glaswand abgeteilte Sakristei-Kapelle von ca. 5,50 x 3,30 m Seitenlänge und 3,40 m Höhe anschließt. Durch die Vermittlung von Freunden aus Frankfurt/Main bekam Maria wohl im Spätsommer 1977 den Auftrag, eine Wandarbeit in der noch ganz kargen Kapelle zu gestalten. An einer der Längswände und an der Altarwand mit dem Tabernakel hat Maria dann im Spätsommer 1978 und 1979 ihre „schlichte(n), aber nicht banale(n) Malerei (en)“ (6.10.1979) angefertigt: eine Verwandlung des Menschen in sieben Stufen und eine Darstellung des Christus.

Die Malereien in Hübingen sind in mehrerer Hinsicht bedeutungsvoll: Es ist Marias erster und einziger Auftrag in(West)Deutschland, also im „kapitalistischen Ausland“, und es ist ihre letzte größere Wandarbeit für eine Kirche vor ihrem plötzlichen Tod im Januar 1980. Durch mehrere Briefe Marias und durch Berichte der Frankfurter Freunde kann die Entstehungsgeschichte dieser spröden und ungewöhnlichen Arbeit im Groben rekonstruiert werden: (...)


(...)Der Kreuzweg und die Heilung hängen miteinander zusammen. Heilung geschieht durch das Verarbeiten, durch das Verwandeln des Leides. Dies hat Maria in ihrem Werk gezeigt und in ihrem Leben vorgelebt. Seit 1967 suchte sie mit der Darstellung des Kreuzweges einen Weg, der „in die richtige christliche Denk- und Empfindungsweise führen würde“. Dass sie als letzte Wandarbeit nun die „Heilung“ in ein Bild bringt, ist ihr künstlerisch-menschliches Vermächtnis.


* Auszug aus dem Buch von Brigitta Waldow-Schily: Maria Hiszpanska Neumann, Leben und Werk 1917 - 1980 | ISBN: 978-3-95779-005-7 , S. 245 - 252


Schon mehrfach bot Frau Waldow-Schily, die Biographin der Künstlerin, eine meditativ begleitete Bildbetrachtung in der Kapelle für interessierte Gruppen an. Gerne ermöglichen wir individuelle Besuche der Kapelle zur Betrachtung des Werkes nach vorheriger Anmeldung unter 06439-920040

Unsere Friedenskapelle wird häufig für Gottesdienste oder Andachten von Gäste-/Familiengruppen genutzt. Der Raum eignet sich auch hervorragend für Chorwochenenden, für entspannende Klangschalenmedtationen, Kunstausstellungen und Musikveranstaltungen.

Wenn öffentliche Veranstaltungen geplant sind, informieren wir dazu unter  "Aktuelles"